Herbst-Stoffwechsel: Der Nähsteckbief


Es geht wieder los und ich freue mich! Mit dem Nähsteckbrief startet heute der Herbst-Stoffwechsel den die liebe Frau Siebenhundertsachen zusammen mit der lieben Lotti organisiert. Danke euch beiden für die viele Mühe!
Hier gehts zum Überblick über die Aktion und zu den anderen Stoffwechselteilnehmerinnen.

Da ich schon in der 2. Runde teilnehme habe ich meinen Steckbief vom letzten Mal als Grundlage genommen und auch gleich mal Vergleiche gezogen. Auch spannend so.

Was nähst du im Herbst/Winter am liebsten für dich?

Ganz klar: Kleider. Wer meinen Blog verfolgt, wird festgestellt haben, dass ich zwar hin- und wieder etwas anderes nähe als schon wieder ein Kleid, dann aber nicht für mich oder sowieso nicht zum anziehen. (wobei mir gerade beim schreiben einfällt, dass ich eben solche Sachen kaum bis gar nicht gebloggt habe.. ) Ich bin sehr glücklich über die Entdeckung des Kleides für mich als all-time-favorite- Kleidungsstück. Ich habe festgestellt, dass mir Kleider am besten stehen und auch am besten zu meiner, sagen wir unkonventionellen, Figur passen. Das heißt nicht, dass ich mich nicht mag. Ich mag mich nur nicht in zweitteiliger Garderobe. Sprich Rock und Oberteil oder schlimmer Jeans und T-Shirt. Da schlage ich gleich mal die Brücke zur nächsten Frage.

Seit dem ersten Stoffwechsel hat sich bei nichts getan. Ich stehe auf Kleider. ;-) Einzig anderes ist ein Mantel. Für dieses Jahr habe ich mir sowohl einen weiteren Wintermantel als auch einen Übergangsmantel vorgenommen.

Und wenn wir kurz mal vor allem an Oberteile und Röcke denken, was würdest du da gern nähen? Hast du schon etwas vor Augen? Oder nähst du lieber Hosen oder nur Kleider?

Ich denke nicht an Röcke oder Oberteile, sorry! Es ist nicht so, dass ich nicht auch das eine oder andere ausprobiert hätte. Ich fand am Ende nur, dass es an mir nicht gut aussieht. An anderen mag ich das immer sehr und manchmal würde ich auch gerne einen "schnellen" Rock nähen und dazu ein hübsches Blüschen. Ich habe aber mittlerweile gelernt, dass ich mit stark betonter Taille und ohne Trennung in der Mitte einfach besser angezogen bin. Daher lasse ich das sein. Es ging bei der Überlegung nach Oberteilen und/oder Röcken ja auch ein Stückweit um den Stoffverbrauch. Klar nähe ich auch mal ein Kleid aus verschwenderischen 4m Stoff. Ich kann aber auch ganz prima mit 2m klarkommen. Nicht, dass jetzt Angst aufkommt oder der Gedanke an Unverschämtheit, wenn ich hier kategorisch Oberteile und Röcke mit weniger Stoffverbrauch ausschließe.

Daran hat sich auch erstmal nichts weiter geändert.

Die Glaubensfrage: Webstoff oder Jersey? Oder doch beides?

Ganz klar: Webstoff! Jersey kommt bei mir nur zZ der Kinder wegen unter die Maschine. Ich mag die Verarbeitung nicht so gerne, das ewige einrollen schon beim Zuschnitt und die generelle Widerspenstigkeit. (Vielleicht geht das nur mir so, aber ich finde nicht, dass sich Jersey-Sachen besonders schnell und einfach nähen lassen.) Zudem verzeiht Jersey einfach nichts. Alle mir bekannten Jersey-Kleiderschnitte sehen an mir ähnlich bescheiden aus wie zweitteilige Garderobe. Webstoffe hingegen sind für mich ein Traum in der Verarbeitung.

Es bleibt dabei: Webstoff! Jersey verwende ich für mich mittlerweile zwar auch, aber nur für Unterwäsche und das auch mehr oder weniger wiederwillig.

Welches Material vernähst du am liebsten (z.B. Viskose, Baumwolle, Wolle, …) – gegen was hast du eine (starke) Abneigung?

Am allerliebsten vernähe ich Bauwollstoffe. Wollstoffe, Cord und Samt gehören zu meinen Winterlieblingen. (Ich gehe mal schwer davon aus, da es sich um zu nähende Sommerkleidung handelt, dass keine auf die Idee kommt sowas für jemanden auszusuchen.. ) Was ich noch nie hatte ist Viskose, ich lese immer wieder, dass dieses und jenes Kleidungsstück aus derselben ist, aber ich kam noch nie dazu mal welche zu kaufen. Das wäre für mich ganz was tolles, wenn mir mal jemand ein Viskosestöffchen überhilft, damit ich ich auch mal weiß, was da genau ist und wie sich das so verarbeiten lässt. Aber ich bin da generell offen und lass mich überraschen was meine Stoffpatin feines für mich befindet. (An dieser Stelle nochmal: ich find das Experiment so wahnsinnig spannend..)
Einzige Bitte: möglichst wenig Plaste! Mischgewebe sind prima, aber bitte kein Vollplaste oder extrem hoher Anteil. Ich bewege mich in meinem Arbeitsalltag auf Statisch sehr gut aufladbaren Bodenbelegen und habe schon sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Wenn ich jedes Mal beim Aufstehen und hinsetzten eine gewischt bekomme, dass man sogar den Funken sehen kann, ist das glaub ich nicht gut... ;-)


Beim letzten Stoffwechsel habe ich gelernt, dass ich wirklich und ganz eindeutig am liebsten Baumwolle vernähe. Das Experiment Viskose ist für mich erstmal gescheitert. Ich habe noch zwei weitere Viskosestöffchen in voller Vorfreude gekauft, weil ich die Haptik an sich total schön finde. Ausschneiden und nähen ging so mäßig bis gar nicht, dass die beiden Stoffe jetzt erstmal eine Weile im Schrank ablagern. Damit beschäftige ich mich mit ruhigem Nervenkostüm mal irgendwann in der Zukunft.
Ansonsten ist alles beim alten. Im letzten Winter trug ich quasi durchgängig meine Baumwollkleider die allesamt aus festen Drucken bestehen. (Ausser die Hochsommerkleider die ich dieses Jahr genäht habe, die werden wohl im Winter auch im Schrank bleiben) Soll heißen, mit einem hübschen Baumwolldruck festerer Qualität wäre mir auf jeden Fall eine Freude zu machen. Ansonsten steh ich sehr auf Feincord. Die gibt es ja z.T. auch gemustert, was mir auch sehr gefällt wenn es nicht Kinderstoffig ist.

Was sind deine Lieblingsfarben, welche stehen dir gut? Welche gehen gar nicht?

Ich mag sehr gerne rot und blau und schwarz, neuerdings auch mal grün, weiß auch. Pastell ist glaub ich nicht ganz so meins, wobei das auch darauf ankommt, helles blau zB mag ich gerne. Meistens greife ich eher zu volleren Farben. Auch hier würde ich mich gerne überraschen lassen und bin offen. ZB habe ich kein gelbes Kleid und auch keinen gelben Stoff. (ob es mir stehen würde weiß ich allerdings nicht, da noch nie ausprobiert). So geht es mir mit einigen anderen Farben auch. Momentan ist meine Haarfarbe rot, ich überlege aber ganz aktuell ob ich wieder zu braun wechsle. Von Farbtypenlehre habe ich keine Ahnung und reagiere eigentlich immer aus dem Bauch heraus, ob mir ein Stoff gefällt und ich ihn kaufe. Bisher hatte ich bei keinem Kleid das Gefühl es stünde mir der Farbe wegen nicht, meine bisherigen Kleider sind durchaus unterschiedlich.
Ich würde schon sagen ich habe ein gewisses Beuteschema wenn ich für mich selbst aussuche, könnte die genauen Kriterien aber auch nicht benennen.


Für den Herbst bevorzuge ich die dunkleren Farben. Hellgrundige Stoffe oder helle Farben mag ich nur im (Hoch)Sommer. Also rot, schwarz, grün (mittlerweile fester Bestandteil der Farbauswahl), blau und gerne auch in die beeren bzw. lila Richtung.

Welche Muster magst du? Groß oder klein? Blumen, Streifen, Punkte? Oder sind Muster vielleicht gar nicht so deins?

Blümchen scheinen bei mir ein zentrales Thema zu sein, obwohl ich nie explizit danach suche. Und ich liiiiiiebe Punkte, lieber kleiner als größer. Streifen find ich cool, habe aber noch kein Streifenkleid genäht (warum eigentlich nicht..) Karos sind auch immer ganz weit vorne. Nicht unbedingt so gerne mag ich Stickereien. Im Allgemeinen gehe ich eher auf kleine Muster, wobei ich es auch ganz schön finde wenn man auch aus der Entfernung noch Muster erkennen kann. Gar nicht mag ich Riesenmuster, egal welchen Couleurs. 60er/70er Retroprints und wilde Mustermixe sind auch nichts für mich, genauso wie überzeichnende Früchte oder Tierprints a la Kinderstoffe und Tierfelloptik.

Dem hab ich gar nichts hinzuzufügen.

Was sind die Kleidungsstücke, die dir (in letzter Zeit) in deinen Augen am besten gelungen sind? (Bitte mit Link oder Foto) Sind welche dabei, die du vor allem wegen ihres Stoffes magst?

Ich hab jetzt einfach mal überlegt, welche Kleider ich wohl gerne im Herbst tragen werde oder welche des Stoffes wegen gut passen..

Das hatte ich zwar jetzt im Sommer auch viel an,
 ich denke aber das bleibt auch für den Herbst im ständigen Repertoire

Als Anlasskleid genäht, für mich aber auch klassisches Herbstkleid

Das auch, dunkelgrundiger Druck, prima auch im Herbst mit Stiefeln

Das hat auch Ärmel wie die anderen Kirschenkleider, prima im Herbst

Siehe oben

Das ist ein richtiges Winterkleid, voll warme Wolle,
eher nicht im Herbst, aber die Karos wollte ich zeigen

Braun und grün, super Herbstkleid

Das letztjährige Weihnachtskleid,
wohl sicher auch ganz weit vorne diesen Herbst

Hier mal eine Variante in Cord.
Wobei der auch sehr dick ist, also eher Winter.

Alltime-Favourite, auch oder grade im Herbst

siehe oben

Hier eins aus Samt. Ich muss es mal reparieren,
hat aber Zeit es ist nämlich auch eher warm also für Winter

Der Karos wegen gezeigt, auch dieses ein klassisches Winterkleid,
weil zu warm. Sonst auch im Herbst ein Knaller.

Und hier noch eins für die Ausnahme: das ist eigentlich
zu hell für meine Herbstdefinition und dennoch bin ich mir
sicher ich werde es auch in nächster Zeit sehr viel tragen.

Und ansonsten schrieb ich ja hier über meine letzten Stoffkaufeskapaden..

Wieviel Stoff verbrauchst du ca. für einen Rock, ein Oberteil, ein Kleid? Welche Mindestmenge benötigst du für die Verarbeitung? Oder hast du sogar ein Maximalmaß für Stoff?

Wie oben schon erwähnt ich kann durchaus mit 2m auskommen, wenn das Muster es zulässt. 2,5m wären aber "sicherer". Ich kaufe meistens 3m, es sein denn ich habe Tellerrockpläne, dann 4m. Meistens habe ich noch gut was über, manchmal gut 1m bei gekauften 3m. Es sollte für mich also zu schaffen sein auch mit weniger Stoff ein Kleid zustande zu bringen. Oft nähe ich ohne Ärmel, das spart ja auch schon ganz schön. Ich sehe das als Challenge! Also bitte keinen Schreck kriegen, wenn ihr Chrissy abbekommen habt, die partout nur Kleider nähen will. ;-)


Ich freue mich, dass Kleider nicht mehr die Ausnahme beim Stoffwechsel bilden, da beim letzten Mal irgendwie fast alle Kleider genäht haben. Da brauche ich mich Mengentechnisch gar nicht so sehr entschuldigen. Beim letzten Mal habe ich allerdings gelernt, dass ich mit 2m nicht so richtig gut auskomme. 2,5m wären da schon das Minimum. Wenn ich Stoff kaufe, dann mittlerweile immer 3m. Damit kann ich mich dann eigentlich immer gut austoben und bin frei in der Schnittwahl. Meist bleibt zwar noch etwas übrig, aber für Musteranordnung ist es schon ne sichere Bank. Mein Annahme das wäre bestimmt auch immer mal ein ganzer Meter ist hinfällig, mehr als 80cm waren es wohl nie.

Gibt es sonst noch etwas, das dich als Näh-/Stofftyp in deinen Augen ausmacht?

Ich bin mit einem Baumwollstoff recht leicht glücklich zu machen, lasse mich aber wie beim letzten Mal gerne auf ein Experiment ein. Es gibt so viele Wollstoff- oder sagen wir Herbststoffqualitäten, die mir wahrscheinlich auch weitestgehend unbekannt sind. Und warum nicht auch mal ein Unifarbendes Kleid nähen? Oder aus einem Stoff mit einer irgendgearteten Struktur oder mit eingewebtem Muster oder oder oder... Ich lasse mich gern überraschen!

Kommentare:

  1. Hallo Chrissy,
    darf ich dich etwas nicht direkt zum thema fragen?
    was sind das für print-stoffe,die du für deine kleider verwendest? sind das patchworks BW?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es sind ganz "normale" Baumwollstoffe. Ganz gerne bestelle hier: https://www.stoffkontor.eu/baumwollstoffe/drucke/ oder kaufe ähnliche Qualität auf dem Maybachufermarkt. Das sind soweit ich weiß keine Patchworkstoffe dafür aber sicher auch nicht ungeeignet. Beantwortet das deine Frage? LG Chrissy

      Löschen
    2. hmm. mal noch tiefer gerfagt..
      wie dick sind sie? sie machen auf mich den eindruck soi richtig herbst/winter stoffe zu sein.
      sind sie den dick/fest? oder ..besser wäre,aber da mache ich mir keine hoffnung, kennst du rein zufällig gewicht der stoffe? dann noch eine frage..bleiben sie nciht an der strumpfhose haften oder doppelst du mit dem futter?
      danke:-)

      Löschen
    3. ah ok, das Gewicht kenne ich nicht, vielleicht steht im Onlineshop was darüber. Ich trage die Kleider natürlich nicht pur im Herbst/Winter. Das war schon immermal wieder Thema und gehörte ja jetzt auch nicht in den Post deshalb bin ich da nicht weiter drauf eingegangen: Ich kombiniere die Kleider mit Strumpfhose je nach Kälte Feinstrumpf/Baumwolle/dicke Wolle und Unterkleid oder Petticoat, T-Shirt drunter und Strickjacke drüber. Das funktioniert ausgezeichnet! Die Oberteile füttere ich auch ganz gerne mal, weil ich mit Belegen ein bisschen auf Kriegsfuß stehe, Röcke füttere ich nicht, das passt mit Unterrock.

      Löschen
  2. Ich hab ja gerade das zweite Kirschenkleid in Angriff genommen und wünschte wirkich, die Passform wär bei mir so toll wie bei dir. Du machst den ausschnitt tiefer, oder?

    Schön dass du wieder dabei bist. Und diesmal wird es was ganz ohne Endkampf!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, den Ausschnitt habe ich verändert. Beim Kirschen-Kirschenkleid ist es noch weitgehend original, beim blauen hab ich mehr gemacht, was aber nicht ganz optimal geglückt ist. Beim schwarzen war ich noch deutlich mutiger und habe ziemlich viel gleich im Stoffbruch weggeschnitten und danach dann den neuen Beleg gemacht. Natürlich habe ich das für weitere Varianten nicht dokumentiert.. ;-) Ich plane aktuell noch eins, mal sehen wie es dann klappt. Soll ich Fotos für dich machen?
      Ich hoffe diese Mal auf jeden Fall auf Stoffwechsel ohne Endkampf! Aber ich bin trotzdem furchtlos und mutig..
      Schön, dass es eine Neuauflage gibt! Danke! Liebe Grüße, Chrissy

      Löschen
  3. Hach, hach. So eine schöne Kleiderparade! Ich will auch!
    Bei dir hätte ich bei jedem Stoff, den ich für dich aussuchen würde, die Angst, dass du den schon hast :-D
    Aber sonst wärst du eine sichere Bank für mich. Würde mir nicht schwerfallen, einen kleinblumigen BW-Stoff für dich auszusuchen ;-)
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Wie du willst auch? Du hast doch selber! ;-) Du würdest in der Tat mit großer Sicherheit einen tollen Stoff aussuchen, gilt aber auch für alle Teilnehmerinnen, dein Talent ist da unübertroffen.. ;-) Es wäre übrigens gar nicht schlimm, hätte ich einen Stoff bereits. Manchmal ärgere ich mich regelrecht, dass ich nur ein Kleid aus einem Stoff besitzen kann. Ich würde also den gleichen Stoff ohne Probleme auch noch mal vernähen.. Liebe Grüße, Chrissy

      Löschen
  4. Oh Mann, hast Du tolle Kleider! Ich bin ein bisschen neidisch über Deine tolle Auswahl - auch für den Herbst und Winter. Ich habe wie immer um diese Jahreszeit das Gefühl, dass der Schrank vor Sommerkleidern nur so überquillt und ich für den Herbst gar nichts habe...

    LG Luzie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hach, dankeschön! Guck doch mal ob du mit der Zwiebeltechnik (s.o.) vielleicht auch das eine oder andere in den Herbst/Winter retten kannst. Ich hab das auch mehr oder weniger nebenbei rausgefunden.. Liebe Grüße, Chrissy

      Löschen

Ich freue mich über deine Meinung! Auch wenn ich nicht immer antworte lese ich aufmerksam alle Kommentare, denn ich finde dadurch lebt unser Nähnerd-Unsiversum. Vielen Dank im Voraus!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts