Herbst-Jacken-Sew-Along 2014: Teil 4 Endspurt

Seit letztem Sonntag sammelt Karin eifrig die Fortschritte der anderen Jacken-und Mantelnäherinnen im Rahmen des Herbst-Jacken-Sew-Along.

Beim Endspurttermin geht es um folgendes:

Was habe ich bis hierhin geschafft? Was fehlt noch? Brauche ich eure Hilfe oder eine Motivationsspritze? Ich bin schon fertig und zeige den Mantel auf der Puppe. Ich steh' vor dem Futter und weiss nicht genau, wie’s weitergeht. Ich bin total verzweifelt und kurz vorm Hinschmeißen.

Während sich die anderen schon längst auf der Zielgeraden befanden, startete mein Endspurt erst am Donnerstag (da kam ich überhaupt erstmal dazu, den Mantel zuzuschneiden) und ich brauchte bis jetzt, um euch überhaupt einen Fortschritt zeigen zu können.
Einerseits sicher dem vollen Terminkalender geschuldet, aber andererseits auch wegen akutem Motivationsmangel.
So ein tragbares Probeteil hat nämlich nicht nur den Vorteil, getragen werden zu können, das ist gleichzeitig auch DER Nachteil. Nun braucht man schließlich das eigentliche Kleidungsstück gar nicht mehr so dringend. In meinem Fall heißt das, dass ich fröhlich meine Probejacke trug und weniger Anreiz verspürte den Mantel zu nähen. Naja, zumindest für die letzten zwei Wochen. Denn haben muss ich diesen Mantel auf jeden Fall.
So eine tragende Rolle beim Sew-Along zu spielen macht - zumindest mir - ganz schön Druck. Was unweigerlich eine Aufschieberitis hervorruft. Und das Wissen, dass noch der Stoffwechsel ansteht und auch das Weihnachtskleid irgendwann dran ist, führte zu noch mehr Druck und noch weniger arbeiten am Mantel.
Denn vor dem Nähen steht der Zuschnitt. Da habe ich mich dieses Mal ganz schon durchkämpfen müssen und es dauerte bis Samstagmittag bis jedes Teil aus Aussenstoff, Klimamembran, Futterstoff und Einlage ausgeschnitten und die Einlage aufgebügelt war. Wie auch Karin, biss ich mich durch den nervenzerreissenden Teil, die Klimamembran auf den Aussenstoff zu heften. Dann war's später Samstagnachmittag, bis ich endlich die erste (richtige) Naht am Mantel nähen konnte.
Ab da wars fast ein Klacks. Und wahrscheinlich wäre ich nun auch schon fertig, wenn nicht aufgrund überschwänglicher nähtechnischer Höhenflüge meinerseits die ein oder andere Naht nochmal hätte getrennt werden müssen. Ausserdem wäre die Familie wahrscheinlich auf die Barrikaden gegangen, wenn ich nicht auch ein bisschen Zeit vom Wochenende mit ihnen verbracht hätte.


In groben Zügen ist der Mantel aber fertig. Und sogar mit äußerst wenig Nähschlamperei.

Den oberen Kragen habe ich im Vergleich zur Probejacke noch deutlich
vergrößert. Das brachte aber mit sich, dass die Kragenteile nun überlappen.
Ich fand das erst zwar ungewollt aber nicht schlecht und entschied es darf so
bleiben. Dann entdeckte ich, dass beim Hoschekkragen genauso eine Überlappung
vorhanden ist. Also versehentlich alles richtig gemacht. ;-) 

Hier sieht man die Überlappung vielleicht etwas deutlicher.

Fertiger Futtermantel. Die Ärmel lasse ich wie auch
bei der Probejacke weg. Die futterähnliche Struktur
der Klimamembran hat sich als ausreichendes
Ärmelfutter bereits bewährt.


Zwischen Beleg und Futterstoff habe ich wieder eine
Paspel genäht. Das hatte ich bei der Probejacke sein
lassen.


Den selbstgemachten Beleg für den hinteren Halsausschnitt habe ich auch
hier wieder verwendet. Schon alleine wegen der Paspel.. ;-)


Aufhänger hab ich auch nicht vergessen.
Diesmal aus Aussenstoff.

Mittlerweile sind Aussen- und Futtermantel miteinander verstürzt und auch die Ärmel sind eingesetzt. Dann war aber das Licht schon alle, deshalb müsst ihr euch das jetzt so vorstellen.

Noch zu tun:
# Ärmel säumen
# Ärmelnaht versäubern
# Knopflöcher
# Knöpfe beziehen
# Knöpfe annähen
# Mantel säumen
# vernünftige Fotos machen

Eigentlich relativ überschaubar und auch machbar innerhalb der nächsten Woche. Hätte ich mir die Woche nicht schon so voll geladen...
Ob ich wohl meinem persönlichen Druck standhalte und den Mantel bis zum ersten Finale am nächsten Sonntag fertig bekomme? Den zweiten Mantel habe ich jedenfalls schonmal gestrichen.
Wie es den anderen auf der Zielgeraden ergangen ist könnt ihr hier nachlesen.

Kommentare:

  1. Dein Mantel gefällt mir richtig gut.Die Paspel ist ein schönes Detail, solche Dinge mag ich sehr. Auch das Futter finde ich sehr hübsch. Das ist irgendwie etwas Besonderes, das man nur für sich selbst macht. Ich bin gespannt auf das Endergebnis.
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Da machen wir wochenlang nen Sew Along und du nähst mal eben fast nen ganzen Mantel an einem Wochenende. Das nenne ich mal schnell. Von deinem Pünktchenstoff bin ich weiterhin begeistert. Auch in der Kombi mit dem bunten Futter. Der Mantel wird toll. Bin gespannt auf das Ergebnis.
    LG karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von schnell kann da keine Rede sein. Das ist ja nur die reine Nähzeit, die ganze Vorarbeit war ja schon gemacht und ich hab den Schnitt jetzt zum 4.Mal genäht. Ausserdem ist er wirklich einfach zu nähen. Nirgens Hexenwerk.. LG Chrissy

      Löschen
  3. Der sieht toll aus. So schön schlicht und doch außergewöhnlich und Punkte! LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, ich gebe zu das finde ich auch. Die Punkte offenbaren sich erst ab ca 1m Abstand.. LG Chrissy

      Löschen
  4. Toll! Toll! Toll!
    Den Kragen finde ich wunderschön so.

    AntwortenLöschen
  5. Sieht toll aus so weit. Das Futter ist ja eine Augenweide - dafür musst du aber den Mantel auch mal offen flattern lassen^^ Und die Paspel zwischen Außenstoff und Futter gefällt mir auch gut - werde ich hoffentlich auch irgendwann mal anwenden könne.
    Super schicker Mantel - freu mich auf Tragebilder^^
    LG, Sandy

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über deine Meinung! Auch wenn ich nicht immer antworte lese ich aufmerksam alle Kommentare, denn ich finde dadurch lebt unser Nähnerd-Unsiversum. Vielen Dank im Voraus!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts